Wie damals

Als ich so meine kleinen Tests machte…

Vor langer Zeit, in Funktion als Direktionsassistentin: Während einer wichtigen Konferenz den ganzen Tag nur gelächelt, manchmal ein wenig den Mund geöffnet, wieder geschlossen. Noch mehr gelächelt. Selbst auf direkte Fragen nur kleine Töne, keine auswertbaren Aussagen. Resultat am Abend: Mein Chef erhielt viele Komplimente über seine kluge Mitarbeiterin.

Warum kommt mir das jetzt in den Sinn? Ich habe auf Twitter ein heisses Foto gesehen, und meinem Retweet lediglich mit einem „Uhhh…“ ergänzt. Ihr ahnt es schon: das „Uhhh…-Ding“ ist einer meiner bisher am meisten weiter gesendeten und favorisierten Beiträge.

Und was sagt mir das? Hhm…

17 Gedanken zu “Wie damals

  1. mrfreeze01 sagt:

    Ich wär da ein wenig vorsichtig mit den Komplimenten über die „kluge“ Mitarbeiterin. Wir benehmen uns ja, das haben wir gelernt und mit sexistischen Sprüchen müssen wir vorsichtig sein, gerade im Geschäftsleben. Und „Plumpheit“ die vielleicht früher gut unter Männern ankam (so wie bei DSK), verachten wir mittlerweile. Also können wir dem Mann nicht sagen: „Deine rattenscharfe Assistentin würde ich gerne auch mal über den Schreibtisch legen, wir verneigen uns in tiefem Respekt vor dir, dass du dir die angeln konntest, du hast es geschafft!“

    Nee, wir sagen dann: „Da haben Sie wirklich eine gute Wahl mit Ihrer Assistentin getroffen, eine beneidenswert kluge und begabte Mitarbeiterin.“

    Und die „meisten von uns“ verstehen dann sehr wohl, was wir meinen.

    Übrigens darf die Mitarbeiterin auch ruhig klug und begabt sein, wenn sie nicht zu frech wird und rattenscharf ist.

    Wenn wir sie dann auch noch im Büro vernaschen dürfen, dann darf sie alles. Alles sein und alles werden.

    Gefällt 1 Person

    1. Devote Romantikerin sagt:

      Oh…danke für die Dechiffrierung des Macho-Codes! Das war mir ja überhaupt noch nicht klar bisher…

      Was den letzten Teil deiner Aussage betrifft: Dieses Verhalten der Männer ist heute noch genau so sexistisch und beschissen, wie es schon damals war. Mit Verlaub, da könnte ich kotzen. In allen Regenbogenfarben.

      Gefällt 2 Personen

      1. mrfreeze01 sagt:

        Was soll ich sagen. Ich hab 2 Töchter, die sich in dieser Welt behaupten werden müssen. Natürlich ist das zum Kotzen. Aber damit sich das jemals ändert braucht es z.B. die Quote. Da helfen ansonsten auch keine Gleichstellungsbeauftragten, keine „gender-Mainstream“ Begrifflichkeiten, keine veröffentlichten Unternehmens-Ethik-Kodexe. In mächtige Positionen kommen keine rein moralisch handelnden und von Idealismus beseelten Männer. Da kommen nur schlaue, manipulative, charmante, macht- und geldgeile Typen hin. Und wieso sollten die eine Machtposition aufgeben, wenn sie die auf indirekte manipulative Weise behalten können? Wieso sollten die auf sexistisches Verhalten verzichten, wenn es doch Spaß macht, das indirekt und augenzwinkernd zu tun und gleichzeitig so saucool zu sein, dass es dir niemand anlasten kann. Ja, dass du sogar in einer Talkshow so tun kannst, als ob du ganz vorne wärst mit deiner Einstellung zur Gleichberechtigung. Nur wenn es viel mehr Frauen in den absoluten Toppositionen geben wird, wird solches Verhalten wirklich negativ sanktioniert werden. Von unten nach oben ändert sich da irgendwann natürlich auch etwas. Das kann aber noch sehr sehr lange dauern.

        Gefällt 1 Person

        1. Devote Romantikerin sagt:

          JA! Ich bin absolut deiner Meinung und habe es ja auch schon andernorts geschrieben: Quotenregelung, bitte! Da würde vieles in Ordnung und auf die Reihe kommen. Nicht, weil Frauen das „bessere Geschlecht“ sind – das ist genau so unterbelichtet wie umgekehrt. Sondern weil – wie du oben auch erwähnst – sich eine gewisse Wertebalance entwickeln könnte.

          Und vielleicht geht das schneller als wir momentan glauben. Durch die Geburtenrückgänge prognostizieren einige Wirtschaftswissenschaftler die Entwicklung hin zu grosser Nachfrage nach Arbeitnehmenden. Wenn Arbeitnehmer die Wahl haben, dann werden sie Unternehmen wählen, die ihren Werten gerecht werden. Mehr als 50% der Gesamtbevölkerung sind Frauen.. Est voilà..

          Gefällt 2 Personen

  2. Jules sagt:

    „Uhhh“ ist hübsch. Erinnert mich an The Thrills „Whatever Happened To Corey Haim?, aber „ooh“ geschrieben. Ein herrliches Experiment beschreibst du da. Aber lässt ein derartiges Verhalten bestimmte Typen Chefs nicht glaube, sie könnten jetzt ihre Machstellung hemmungslos gebrauchen wie auch den zustimmenden Mund? So gesehen ist’s wieder gruselig.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s