BDSM Liebe

Er tritt auf die Veranda und zündet sich eine Zigarette an. Aus der Hundehütte im Garten sind Geräusche zu hören. Verstrubbelt und noch etwas verschlafen krabbelt eine nackte, langhaarige Frau aus der hölzernen Unterkunft und streckt sich.  Sie trägt ein stählernes Halsband und die daran befestigte Kette führt zwischen ihren grossen, vollen Brüsten hindurch nach hinten, wo sie an einem in den Boden einbetonierten Halter befestigt ist. Als sie ihn erblickt, breitet sich ein warmes Lächeln in ihrem Gesicht aus. Nicht für lange. Er zerreibt den Zigarettenstummel unter seinen Schuhsohlen und schlendert gelassen auf sie zu. Unterwegs greift er nach dem Gartenschlauch und dreht voll auf. Völlig unbeeindruckt von ihren Schreien, spritzt er sie mit kaltem Wasser ab. Sie versucht, dem eisigen Strahl auszuweichen, hat jedoch kaum eine Chance. Die Kette ist zu kurz. Als er den Hahn zudreht, kauert sie zitternd vor Kälte auf allen Vieren, die klatschnassen dunklen Strähnen hängen ihr in die Augen. Er bemerkt ihre bläulich angelaufenen Lippen und die harten Nippel. Lächelnd öffnet er den Hosengurt, beobachtet, wie ihre Puppillen sich weiten, changierend zwischen Entsetzen und Entzücken. Ihr Blick hängt unverwandt an ihm. Eine Schrecksekunde lang weiss sie nicht, ob er den Gürtel heraus ziehen wird, um sie zu schlagen oder …

——————————————–

Wie soll man sich das eigentlich vorstellen, so eine gelebte BDSM-Liebe? Eventuell sind nach dem Lesen der obigen Szene jetzt nicht nur die Darsteller hellwach. Vielleicht fährt deine Fantasie bereits Achterbahn mit deinen feuchtwarmen Träumen. Oder der Text provoziert dich, je nachdem…

Theoretisch sind solche Situationen in einer BDSM-Beziehung möglich. Praktisch natürlich auch, in den Ferien vielleicht, oder wenn man ein grosses, nicht einsehbares Grundstück hat.

Im Alltag, denke ich, ist eine BDSM-Liebe vor allen Dingen einfach eine LIEBE. Der D/s-Unterton ist immer vorhanden und zumindest die Sub muss sich kaum anstrengen, in diesem Setting zu existieren. Es spielt einfach. Einerseits sind da ihre Gefühle, die sie stark motivieren, in seiner Nähe sein zu wollen, sich anzuschmiegen, sich ihm anpassen zu wollen. Uns Subs, wenn wir uns geliebt fühlen, ist das eine reine Freude. Und aus dieser reinen Freude erwächst nicht selten die wilde Gier nach berauschendem, hemmungslosem Sex.

Für den Dom ist es eine Haltungsfrage. Teils liegt es ganz natürlich in seinem Wesen, sie zu führen. Teils muss er sich vielleicht ein wenig disziplinieren, damit seine Reaktionen für sie nachvollziehbar bleiben. Und, natürlich, er kann Sex haben, wann immer er will. Schliesslich weiss er, wie er bekommt, wonach ihm der Sinn steht.

Was ich aber für das Wichtigste halte: Eine BDSM Liebe ist, wie jede andere auch, in erster Linie vom gegenseitigen Gefühl getragen. Die Tage können von stundenlangem Dauersex geschwängert sein. Oder von liebevoller Zärtlichkeit. Meist eine Mischung aus beiden.

 

denKopfgewaschenkriegen

 

 

Lust, weiter zu lesen? Hier: Glücklich wie ein Gummibärchen

 

 

 

 

 

 

 

5 Gedanken zu “BDSM Liebe

  1. Master Dan sagt:

    Ich denke das ohne Liebe, eine D/S Beziehung ist lediglich ein Spiel und kann nicht genug Tiefe bekommen.

    Um Santana/Everlast „Put your lights on“ zu zitieren:
    Hey now, all you sinners
    Put your lights on, put your lights on
    Hey now, all you lovers
    Put your lights on, put your lights on

    Möge dieses Licht hell strahlen 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. margauxnavara sagt:

    Sehr schön geschrieben, meine Liebe!
    Das ist die Einstellung, dich ich zu vermitteln versuche. Liebe ist und bleibt die Grundlage, sie erfüllt alles mit Leben, schenkt die Freude, die du beschreibst. Ich glaube nicht, dass ich eine BDSM-Beziehung ohne Liebe führen könnte. Sie wäre hohl und leer.
    Vielen Dank für diesen Beitrag.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s