Die Reise

Begleitet von Helene Boutanos‘ Bildern.

Das Licht der untergehenden Sonne fällt ins Abteil. Der Himmel hat sich rot gefärbt. Die Nichtwinterlandschaft zieht draussen vorbei. Innen ist es behaglich und warm. Zuweilen wird es so heiss, dass die Scheiben beschlagen.

Ich bin allein. Der Schaffner hat sich eine Weile nicht mehr blicken lassen. Er hat woanders zu tun. Das Kinn auf die Handflächen gestützt, blicke ich aus dem Fenster und lasse die Erinnerungen durch meine Sinne gleiten.

 

Helene Boutanos zusammen liegen

Die Reise dauert bereits viel länger, als ich mir das je hätte vorstellen können. Wenn Er das Abteil betritt, geht in einer Nanosekunde die Festbeleuchtung an, das Orchester beginnt zu spielen. Wir tanzen unseren Tango, der oft ein Bolero ist, welcher in einer Sinfonie mündet. Aussenstehende würden dazu vermutlich Hardrock sagen.

Für uns ist es Liebe.

Helene Boutanos_Area_Visual_07

 

Ich weiss, dass dieser Zug auf einer Nebenstrecke verkehrt. Er hat keinen Zielbahnhof. Ich ziehe die Notbremse. Der Schaffner lässt sich seine Überraschung nicht anmerken. Ihm ist klar, dass er mich ziehen lassen muss. Beim Abschied schaue ich in seine Augen. Nur einen kurzen Augenblick nehme ich das Zittern wahr. Dann gehn die Fenster zu in seinem Innern.

Helene Boutanos Hintern

Ich bin bereits auf der Treppe, schaue nochmals zurück. In meinem ehemaligen Abteil brennt gedimmtes Licht. Doch in den Waggon nebenan ist Leben gekommen. Er ist hell erleuchtet. Es gibt einen neuen Fahrgast. Viele Geräusche kommen mir vertraut vor und doch so anders. Die Frau hat ihre eigene Melodie.

Sie spielen heavy metal.

In mir krümmt sich etwas zusammen. Eine ganze Weile halte ich mich an der Stange fest, als wären meine Hände durch einen Stromschlag an sie geklebt. Ich kann die Augen nicht abwenden von der Szenerie.

Dann springe ich aufs Perron. Langsam richte ich mich auf, blicke dem davonfahrenden Zug hinterher. Ich strecke mich und fühle Leichtigkeit und Kraft in mir aufsteigen.

Es ist der letzte Tag im 2017. Die Sonne scheint.

Brombeere im Mund

Helene Boutanos‘ Kunst ist sehr facettenreich. Folgt ihr auf tumblr: http://heleneboutanos.tumblr.com/

 

Wollt ihr noch mehr über BDSM und Liebe lesen? Hier entlang:

Glücklich wie ein Gummibärchen

Tu‘ mir weh

Meine Seele auf deiner Haut

Landkarte der devoten Seele

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s